Skip to content

Aktuelles

Dachsanierung der Unteren Stadtkirche

 Wegen der Sanierung des Daches bleibt die Untere Stadtkirche geschlossen. Während der Sanierung wird sie einen neuen Anblick bieten, eingerüstet bis ans Dach – und man wird beobachten können, wie Stück für Stück an diesem Dach gearbeitet wird.
Etwa einen guten Meter am unteren Rand werden die Schieferplatten abgedeckt werden, damit man an die geschädigten Balken des Dachstuhls kommt. Eine komplizierte Angelegenheit, denn diese Balken, die tragende Funktion haben, müssen ausgewechselt werden.
Wenn alles gut geht und keine unvorhergesehenen Probleme auftauchen, könnte die Kirche ab Oktober wieder genutzt werden. Aber bei historischen Bauwerken kommt es immer wieder zu Überraschungen und Verzögerungen, die vorher nicht absehbar waren.
Die Mitglieder des Fördervereins Untere Stadtkirche freuen sich, dass die Arbeiten an der Unteren Stadtkirche jetzt endlich beginnen können und ihren geregelten Gang gehen.
Viele Spender haben sich in den vergangenen Jahren für den Erhalt diese Kirche engagiert. Es braucht aber immer noch Finanzierungshilfe. Darum werden Sie bitte nicht müde, sich für diese besondere Kirche in unserer Stadt auch gerade finanziell zu engagieren.
Bleiben Sie an unserer Seite und freuen Sie sich, dass mit Ihrer Hilfe dieses Kleinod auch für kommende Generationen erhalten wird.

Joachim Eichhorn
1. Vorsitzender


Wir danken herzlich der Sparkasse Wetzlar, die uns anlässlich der Spendengala 2018 mit einer Großspende von 3000,00 Euro bedacht hat.

Eine erfolgreiche Saison liegt hinter uns: Die Untere Stadtkirche verzeichnete knapp 3.000 Besucher während der „Offenen Kirche“ in der Zeit von Ostern bis Michaelis (29. September). Der Arbeitskreis der in bewährter Weise unter der Führung von Thomas Moser für die Aufsicht an den Wochenenden gesorgt hat, zeigt sich sehr zufrieden.

Es gab auch reichlich Programm: Neben den wöchentlichen Musikalischen Vespern waren es vier Ausstellungen mit Arbeiten der Fotofreunde Wetzlar, Klaus Busch, Hans März und Kazimierz Kowalczyk. Es gab gut angenommene Singegottesdienste, Benefizkonzerte, Führungen, eine Bild-Präsentation, eine Lesung und die traditionelle Krimilesung. Es folgen noch die ebenso traditionelle Krippenausstellung, der Weihnachtslieder-Singegottesdienst, das Neujahrskonzert mit Neujahrsempfang (20.01.2019), eventuell noch eine Bildpräsentation und schließlich der Abschiedsgottesdienst Ende Februar/Anfang März.

Dann ist Schluss! Vorerst, denn nun geht es endlich los: Der erste Bauabschnitt, die Sanierung des Dachstuhls, wird in Angriff genommen. Dazu wird die Kirche eingerüstet und bleibt aus Sicherheitsgründen bis Ende des Jahres 2019 geschlossen. Zeit also zum Verschnaufen, tief Luftholen und überlegen, wie’s 2020 weitergehen wird.

Bleiben Sie an unserer Seite! Denn die Untere Stadtkirche ist ein Kleinod in unserer Stadt, für das wir alle Verantwortung tragen. Eine Kirche, die auch für künftige Generationen als Stätte der Begegnung, der Einkehr, des Gotteslobes und der Lebensfreude ihren Platz in unserer Stadt haben soll.

Joachim Eichhorn
1. Vorsitzender des Förderverein Untere Stadtkirche